Öffnungszeiten im Dezember 2018

Montag bis Samstag 10.00 bis 20.00 Uhr
Sonntag, 09. Dezember 13.00 bis 18.00 Uhr
Sonntag, 23. Dezember 13.00 bis 18.00 Uhr
Montag, 24. und 31.12. 10.00 bis 14.00 Uhr

Kramer, Sibylle (2018) Where Architects Stay in Europe ? Lodgings for Design Enthusiasts

Pulsierende Städte oder ruhiges Landidyll, mediterrane Küstenzüge oder alpine Berglandschaften: Europas einmalige kulturelle und landschaftliche Vielfalt lockt Menschen aus aller Welt an. Dieser Band ist eine Entdeckungsreise zu bezaubernden Feriendomizilen, deren Architektur und Innenraumgestaltung den Urlaub perfekt machen. Keines der in diesem Architektur- und Reiseführer vorgestellten Schmuckstücke gleicht dem anderen ? ob kleine Hütten an versteckten Plätzen oder Luxus-Apartments mitten im Leben. Die ausgewählten einzigartigen und individuellen Projekte begeistern den Architekt auf Reisen und den Design-Liebhaber ebenso wie den Individualreisenden mit hohen Ansprüchen und sind gleichzeitig Sinnbild für die vielseitige Schönheit des alten Kontinents. Aus dem Inhalt: ÖÖD in Tallinn, Estland (Jaak Tiik & Andreas Tiik) Bassivière Barn Chic in Saint-Étienne-de-Villeréa, Frankreich (Laura und Niels Aben) Vipp Loft in Kopenhagen, Dänemark (Vipp) Landhaus Fergitz in Gerswalde, Deutschland (Thomas Kröger Architekten) 7132 Hotel in Wallis, Schweiz (Peter Zumthor, Kengo Kuma, Tadao Ando und Thom Mayne)

van Uffelen, Chris (2018) Young Visionaries The New Generation of Architects

Wie wird die Architektur in den kommenden Jahren und Jahrzehnten aussehen? Sind neue Trends und Tendenzen in Sicht? Dieses Buch stellt junge Architekten und Büros aller Schulen und Stilrichtungen vor, die unsere gebaute Zukunft gestalten können ? und mit ziemlicher Sicherheit auch werden. Mit wenigen bislang realisierten Bauten haben sie die Fachwelt aufhorchen lassen und dem breiten Publikum die Augen für Kommendes geöffnet. Kurze Porträts der Protagonisten und ihrer jeweiligen Gestaltungsmaximen werden durch Betrachtungen einzelner Werke ergänzt. Auf diese Art und Weise kann der Leser sowohl einen Blick auf die Architektur von morgen werfen als auch die dahinter liegenden Gestaltungsgrundlagen nachvollziehen. Aus dem Inhalt: AMKNA Design Studio (Dubai) Studio Christian Wassmann (USA) H&P Architects (Vietnam) Heri&salli (Österreich) Barcode Architects (Niederlande)

van Uffelen, Chris (2018) MAKEOVER Conversions and Extensions of Homes and Residential Spaces

Aus Alt mach Neu ? Der Um- und Anbau von Wohnraum bietet eine unerschöpfliche Quelle gestalterischer Möglichkeiten. Wie vielseitig die Palette individueller Designkonzepte hierbei ist, beweist "Makeover ? Conversions and Extensions of Homes and Residential Spaces". Rund 100 sorgfältig ausgewählte Projekte aus aller Welt geben einen Einblick in die Bandbreite von Renovierung und Umgestaltung. Sei es die Erweiterung des Wohnraums, die Neugestaltung des Interieurs oder die Wiederherstellung eines lieb gewonnenen Lebensumfeldes. So vielseitig wie die Anspru?che der Bewohner, so vielseitig sind auch die innovativen Lösungskonzepte. Vom renovierten Bauernhaus, u?bers trendige Wohn-Atelier bis hin zum mondänen City-Loft ist alles möglich. Elegant, rustikal, minimalistisch oder aufwendig ? die Erschaffung des Neuen unter Einbeziehung des Alten zielt stets auf die Schöpfung eines einzigartigen Konzeptes ab und wird damit zu einer der spannendsten Ausdrucksformen architektonischer Kreativität. Zum Inhalt: House House in Melbourne, Australien (Austin Maynard Architects) Interior AM in Moskau, Russland (INT2 architecture) Holiday Home F in Brescia, Italien (bergmeisterwolf Architekten) Yew Tree House in Oxford, UK (Jonathan Tuckey Design) Franz Schrader in Bordeaux, Frankreich (FABRE/de MARIEN)

Braun, Markus Sebastian (2018) Inspired & Inspiring Labs, Studios and Workshops for Creative Minds

Kreativität ist Impuls und Voraussetzung für unzählige Berufe, in denen das Zusammenspiel von Hand- und Denkwerk Neues entstehen lässt. Innovation braucht Raum ? ein inspirierendes Umfeld für kreative Eingebung und produktiven Flow. ?Inspired & Inspiring? zeigt die außergewöhnlichsten Räumlichkeiten und Bauten, die den Schaffenden durch künstlerisches Interior Design inspirieren, oder durch minimalistische Architektur Konzentration und Ideen fördern. Neben Büros und Studios aus klassischen Kreativ-Bereichen wie Grafikdesign, Fotografie und Architektur zeigt dieser Band die Schauplätze neuester Trends, wie Food-Labs oder Modeateliers. Zusammen mit originellem Geist und schöpferischem Talent tragen diese Orte somit entscheidend zum erfolgreichen Output bei. Zum Inhalt: NOMA Lab in Kopenhagen, Dänemark (GXN) Terra Cotta Studio in ?i?n Bàn, Vietnam (Tropical Space) Design Technology Block, St. James School in Ashford, UK (Squire & Partners) Painting Studio Nagoya, Japan (Ryohei Tanaka / G architects studio) Agentur Jung von Matt in Stuttgart, Deutschland (Bottega + Ehrhardt Architekten)

Kramer, Sibylle (2018) Building to Educate School Architecture & Design

Eine viel zitierte schwedische Weisheit lautet: ?Ein Kind hat drei Lehrer: Der erste Lehrer sind die anderen Kinder, der zweite Lehrer ist der Lehrer, und der dritte Lehrer ist der Raum.? Schüler lernen dort am besten, wo lernen Spaß macht ? entsprechend hoch sind die Anforderungen an den Schulbau. Die Weiterentwicklung von Bildungskonzepten und neue didaktische Ansätze verändern den Alltag in den Schulen und damit auch die funktionalen und ästhetischen Qualitäten dieser Bauaufgabe. Klassenzimmer und Aufenthaltsbereiche drinnen wie draußen werden zunehmend flexibel und multifunktional angelegt. Die Konzepte beinhalten Rückzugsmöglichkeiten für individuelle Lernangebote und Zonen des konzentrierten Arbeitens ebenso wie offene Raumlandschaften für jahrgangsübergreifendes Miteinander und selbstorganisierte Gruppenaktivitäten. Wie zeitgemäße Pädagogik in überzeugende und ganz unterschiedliche Architektur umgesetzt wird, zeigen die in diesem Band vorgestellten aktuellen Schulprojekte. Aus dem Inhalt: Penleigh and Essendon Grammar School Junior Boys in Victoria, Australien (McBride Charles Ryan) FMOS ? Upper Secondary School in Mosfellsbær, Island (A2F arkitektar) Poet Rachelle Primary School in Kfar Saba, Israel (Regavim + Architects, Eran Zilberman) Dalton Elementary School in Wenzhou, China (FAX Architects) Evelyn Grace Academy in Brixton, London, UK (Zaha Hadid Architects)

van Uffelen, Chris (2018) When a Factory Becomes a Home Adaptive Reuse for Living

Wohnungsmangel und Gebäudeleerstand sind grundlegende Herausforderungen, die auch die gegenwärtige Architekturwelt beschäftigen. Dass durch die Zusammenführung beider Problemstellungen bemerkenswerte Lösungswege beschritten werden können, belegen die zunehmend erfolgreichen Reaktivierungen und Konversionen von Bestandsimmobilien im urbanen wie ländlichen Kontext. Die Praxis zeigt, dass diese Maßnahmen darüber hinaus auch wirtschaftlich und stadtplanerisch sinnvoll sind. So werden aus alten Silos oder abgeschriebenen Bürobauten, leerstehenden Kirchen, ehemaligen Bahnhofsgebäuden oder obsoleten Infrastrukturbauten unter kreativer Aneignung der vorhandenen Substanz die ausgefallensten Wohnräume geschaffen. Der behutsame und respektvolle Umgang mit der Bausubstanz ist dabei ebenso wichtig wie die kreative Ergänzung der Bestandsbauten. Dieser Titel zeigt die spannende Vielfalt der Nachnutzungsmöglichkeiten und gibt Ein- und Ausblicke in ein sehr aktuelles Thema. Aus dem Inhalt: Von der Schule zum Apartmentkomplex in Rotterdam, Niederlande (eklund_terbeek architects) Vom Theater zum Penthouse in Pörtschach, Österreich (destilat) Von der Kirche zum Einfamilienhaus in County Durham, UK (Evolution Design) Von der Zuckerfabrik zu Lofts in Barcelona, Spanien (Garcés ? de Seta ? Bonet Architects) Vom Bunker zur Wohnung in Hamburg, Deutschland (Kramer & Co)

Bergdoll, Barry; Massey, Jonathan (2018) Marcel Breuer ? Building Global Institutions

Marcel Breuer (1902?1981) ist ein gefeierter Möbeldesigner, Lehrer und Architekt, der das amerikanische Haus nach seiner Emigration aus Ungarn in die USA im Jahr 1937 veränderte. In jüngerer Zeit haben Historiker, Architekten und ? seit der Wiedereröffnung seines Megaliths, dem Whitney Museum in New York unter dem neuen Namen The Met Breuer ? auch ein grösseres Publikum neue Einblicke in die von Breuer geplanten Städte und Grossbauwerke gewonnen. Breuer, der oft als Pionier einer «brutalistischen Moderne» aus Stahlbeton gesehen wird, kann am besten aus der Sicht der wechselnden institutionellen Strukturen verstanden werden, in denen er arbeitet: eine Perspektive, die hier in den Aufsätzen einer Gruppe von jüngeren Wissenschaftlern entwickelt wird. Diese Aufsätze beziehen sich auf die Fülle neu verfügbarer Dokumente des Breuer-Archivs an der Syracuse University die jetzt online zugänglich sind.

Sachs, Angeli; , ; Benz, Claudia; Krohn, Michael; Sachs, Angeli (2018) Social Design

Social Design ist Gestaltung für die Gesellschaft und mit der Gesellschaft. Als soziale Innovation und auf der Basis von Dialog und Partizipation setzt Social Design auf eine neue Vernetzung von Individuum, Zivilgesellschaft, Staat und Wirtschaft. Social Design reagiert damit auf eine global agierende Wachstumsökonomie und deren Folgen für Menschen und Umwelt: Produktionsmittel und Ressourcen werden knapper, eine Neugestaltung von sozialen Systemen, Lebens- und Arbeitsumgebungen steht zur Diskussion. Seit jeher nehmen Architekten und Designer eine fundamentale Rolle bei der Gestaltung dieser sozialen Kultur ein. «Social Design» stellt eine längst überfällige Bestandsaufnahme der aktuellen internationalen Positionen von interdisziplinärer Breite dar, die von neuen Infrastrukturen bis zur Rückeroberung von Städten durch ihre Bewohner reicht. Die rund 27 Projekte aus den Bereichen urbaner Raum und Landschaft, Wohnen, Bildung und Arbeit, Produktion, Migration, Netzwerke und Umwelt werden von drei Forschungsbeiträgen gerahmt, die ausgehend von den historischen Wurzeln und Grundlagen des Social Designs einen Blick auf den gegenwärtigen, theoretischen Diskurs und seine zukünftigen Tendenzen werfen.

Aravena, Alejandro; Juul Holm, Michael; Kallehauge, Mette MArie; Rydal Jørgensen, Lærke; , (2018) Alejandro Aravena ? ELEMENTAL The Architect?s Studio

Das Studio ELEMENTAL, geführt von Kreativdirektor Alejandro Aravena und ansässig in der chilenischen Hauptstadt Santiago, besteht aus einem interdisziplinären Team. Mit seiner analytischen Herangehensweise an Architektur und Städtebau hat das Studio originelle Lösungen für soziale Herausforderungen, wie der Wohnungsnot in den benachteiligten Vierteln Santiagos, hervorgebracht. Anstelle von Billighäusern entwirft ELEMENTAL «halbe Häuser» zu den gleichen Kosten und ermöglicht es den Käufern so, die andere Hälfte selbst zu bauen. Die Kombination aus fundiertem Entwurf einerseits und dem Engagement der Käufer andererseits lässt nachhaltige Wohngebiete entstehen. In der Reihe The Architect?s Studio präsentiert das Louisiana Museum of Modern Art eine von Mette Marie Kallehauge und Kjeld Kjeldsen kuratierte Ausstellung über das Studio ELEMENTAL. Der reich bebilderte Band stellt die Arbeitsmethoden und Philosophie von ELEMENTAL vor und zeigt seine wichtigsten Projekte.

Kallipoliti, Lydia (2018) The Architecture of Closed Worlds Or, What is the Power of Shit?

Was haben Weltraumkapseln, U-Boote und Bürogebäude gemeinsam? Sie alle sind als geschlossenes System konzipiert: als selbst erhaltende physikalische Umwelt, die von ihrer Umgebung durch eine Grenze getrennt ist, die weder Transfer von Material noch Energie erlaubt. Als raumzeitliche Teilrekonstruktionen der Welt erkennen und sichern geschlossene Systeme den für den Lebenserhalt notwendigen Materialkreislauf. Gegenwärtige Diskussionen über globale Erwärmung, Recycling und Nachhaltigkeit gehen in ihren konzeptuellen Annahmen direkt auf die Beobachtung und Analyse geschlossener Systeme zurück. Vom Raumfahrtprogramm bis zu Architekturströmungen, die mit autonomem Leben experimentieren, dokumentiert «The Architecture of Closed Worlds» eine disziplinäre Transformation und das Entstehen eines neuen Verständnisses von Umwelt als synthetischem Naturalismus. Die Publikation präsentiert 39 Prototypen von 1929 bis in die Gegenwart, die allesamt ausgeführt wurden und eine noch unentdeckte Genealogie geschlossener regenerativer Systeme bilden. Diese Prototypen werden mit historischen Aufnahmen bebildert und in Form von Feedback-Diagrammen analysiert, und beleuchten derart unsere zeitgenössische Nachhaltigkeitskultur.

« Prev Next »